Der Trauerkreis hilft aus der Einsamkeit

Ein Projekt der „Heimkehr” für Hinterbliebene


Durch das Beerdigungsinstitut „Heimkehr” wurde nach zwei Jahren Vorbereitungszeit im Sommer 2006 der „Trauerkreis Oelsnitz” ins Leben gerufen. Hier finden sich Leute zusammen, die einen ihnen wertvollen Menschen durch den Tod verloren haben und seitdem sehr alleine sind, sich einsam fühlen, zurückgezogen haben und kaum noch Kontakte pflegen.

Diese Menschen sollen in Gesellschaft Gleichgesinnter wieder Freude empfinden, durch Gespräche wieder Interesse aufbringen außerhalb ihrer Trauer. Sie sollen einfach wieder dazu gehören und somit wieder ihre Lebensqualität verbessern.

Das Ehepaar Ines und Wilfried Schneider setzt sich in Verbindung mit dem Reiseunternehmen Keil aus Theuma für diese gute Sache ein und organisiert alles Notwendige. Eine perfekte Planung und Durchführung lassen jede Ausfahrt zu einem nachhaltigen Erlebnis werden. Somit verwundert es nicht, dass die Veranstaltungen inzwischen auch regen Zuspruch aus dem Obervogtland und sogar Plauen finden.

Beispielsweise wurde die Landeshauptstadt Dresden mit Dampfer- und Stadrundfahrt bis hin zur Frauenkirche, besucht. Auch die Eremitage mit ihren Wasserspielen in der Festspielstadt Bayreuth, die Stiftsbasilika Waldsassen, sowie die Leimmühle in Oederan oder auch Theateraufführungen in Bad Elster standen bislang auf dem Programm.