25 Jahre Trauerhilfe Heimkehr

Vertrauen aus Tradition


1.9.2015 - „Heute vor 25 Jahren haben die Gesellschafter beim Notar in Hof den Vertrag für die Gründung der GmbH Trauerhilfe „Heimkehr“ unterzeichnet und Ines Schneider als Geschäftsführerin bestellt. Die Trau- erhilfe „Heimkehr“ GmbH mit Sitz in der Egerstraße 2 a in Oelsnitz wurde am 1. September 1990 von den Mitarbeitern des früheren Bestattungswesens gegründet. „Wir verstehen uns als Helfer in schweren Stunden und möchten an der Seite der Trauernden ein starker Partner sein“, getreu der Firmenphilosophie: „Vertrauen aus Tradition“, betont Ines Schneider. Am 3. November jährt sich für Ines Schneider, der Geschäftsführerin und Trauerbegleiterin der Trauerhilfe „Heimkehr“, zum 33. Mal der Tag, an dem sie im Oelsnitzer Rathaus zum ersten Mal mit der „Trauerkultur“ in Berührung kam. „Das einstige Hineinstolpern wurde meine Berufung“, sagt rückblickend die Geschäftsführerin. Heute hat sich die Firma Trauerhilfe „Heimkehr“ seit einem Vieljahrhundert am Markt erfolgreich eta- bliert, auch weil damals das privat eingesetzte Stammkapital schon im Jahr 1991 mit Weitsicht eingesetzt und das einstige Wohnhaus zu einem Geschäftshaus umgebaut wurde.
Daraus resultiert nicht nur, dass die Firmenräume im eigenen Haus den Trauernden und ihren Angehörigen eine dem Anlass passende Umgebung bieten können.
Das neue Team der Trauerhilfe Heimkehr „Wir lassen die Menschen in den Stunden des Schmerzes nicht alleine. Bei uns erfahren die Trauernden Trost, Hilfe und Unterstützung, auch über die Bestattung hinaus“, erklärt Ines Schneider. Wie das gelingt, die Trauerarbeit gemeinsam und aktiv in das Leben zu integrieren, das verkörpert der von der Trauerhilfe „Heimkehr“ im Sommer 2006 gegründete Trauerkreis. Dieser bietet Hinterbliebenen ein im Vogtland einzigartiges Angebot. Im Trauerkreis finden sich Leute zusammen, die einen ihnen wertvollen Menschen durch den Tod verloren haben und seitdem sehr alleine sind, sich einsam fühlen, zurückgezogen haben und kaum noch Kontakte pflegen. „Diese Menschen sollen in Gesellschaft gleich Gesinnter wieder Freu- de empfinden, durch Gespräche wieder Interesse aufbringen, außerhalb ihrer Trauer. Sie sollen“, so das Ehepaar Ines und Wilfried Schneider, „wie- der dazugehören und somit wieder ihre Lebensqualität verbessern.“ „Das verstehen wir unter aktiver Trauer-Begleitung. Und das macht unseren Trauerkreis so einzigartig und wertvoll“, betont Ines Schneider. In Verbindung mit dem Partner Keils Reisen bietet das Ehepaar Schneider ausgewählte Reiseziele. Eine perfekte Planung und Durchführung lassen jede Ausfahrt zu einem nachhaltigen Erlebnis werden.